DE    EN title="" /> Home_EN.html shapeimage_1_link_0 shapeimage_1_link_1
ImpressumImpressum.htmlshapeimage_2_link_0
KontaktKontakt.htmlshapeimage_3_link_0
Facebookhttp://de-de.facebook.com/pages/Alois-J-Hochstrasser-Dirigent-Conductor/179255806776?sk=infoshapeimage_4_link_0
DownloadsDownloads.htmlshapeimage_5_link_0
 
News

Pfingstklang


Konzertreihe 2020

zum Jubiläum
250 Jahre Ludwig van Beethoven


Festkonzert mit Werken von L.v. Beethoven

1. Juni 2020, 19:30 Uhr, Kunsthaus Weiz

2. Juni 2020, 19:30 Uhr, Congress Graz - Stefaniensaal

Ouvertüre zum Trauerspiel "Coriolan"

Konzert für Klavier und Orchester Nr.4 G-Dur op.58
Solistin: Mitra Kotte

Lesung: Heiligenstädter Testament, gelesen von
Johannes Silberschneider

Große Messe in C-Dur op. 86
Nicola Proksch – Sopran
Eva Maria Riedl-Buschan – Alt
David Jagodic – Tenor
Thomas Tatzl – Bass

CONCERTCHOR GRAZ- MARIBOR
Orchester der Pannonischen Philharmonie
musikalische Leitung
Alois J. Hochstrasser

** Tickets für Graz bei OETICKET.COM **


** Infos für Weiz bei Stadtgemeinde Weiz
Abo-Konzert. Info: Kulturbüro Tel. 03172/2319-620

Aktuelles bei interpannon.eu




Pfingstfestival
Ludwig van Beethoven - Besonderheiten

3. Juni 2020, 19:30 Uhr, Großer Kammersaal Graz - Strauchergasse


"Ah perfido"
Szene und Arie für Sopran mit Orchesterbegleitung
Solistin: Nicola Proksch

Romanze für Violine und Orchester G-Dur Op. 40
Romanze für Violine und Orchester F Dur Op. 50
Solistin: Ágnes Soltész

Fantasie für Klavier, Chor und Orchester Op. 80
Majia Karklina, Klavier

Meeres Stille und Glückliche Fahrt Op.112
Chor-Ode nach Gedichten von Johann Wolfgang von Goethe

Bühnenmusik zu "Die Geschöpfe des Prometheus" Op.43 Erzählung von Peter Ustinov gelesen von
Johannes Silberschneider

CONCERTCHOR GRAZ- MARIBOR

Pannonische Philharmonie

musikalische Leitung
Alois J. Hochstrasser

** Tickets bei OETICKET.COM **


Aktuelles bei interpannon.eu




Musik - Atem der Statuen. Vielleicht Stille der Bilder. Du Sprache wo Sprachen enden. Du Zeit, die senkrecht steht auf der Richtung vergehender Herzen (...). 
                                      (Rainer Maria Rilke)